Frage der Woche: Schadet unsere Holzkohle den Tropenwäldern?

Jeder umweltbewußte Grillfan hat sich diese Frage bestimmt schon gestellt. Norbert Jedrau, Managing Director, des Barbecue Industry Association Grill e.V. – kurz BIAG, sagt ganz klar: “Nein“ und ergänzt: “Die Zukunft der Holzkohleherstellung braucht eine differenzierte Betrachtung.“

Tropenholz in Grill-Holzkohle ist nur dann problematisch, wenn die Holzkohle aus illegal geschlagenem Holz gewonnen wird. Der illegale Einschlag von Holz ist kein spezielles Problem der Tropen – illegaler Einschlag von Holz kann überall auf der Welt passieren.

Mit der richtigen Wahl seiner Grillholzkohle kann der Verbraucher also auch einen sehr wertvollen Beitrag für die Menschen und Wälder in den Tropengebieten leisten. Hilfestellung wird zukünftig das „BIAG-SIEGEL“ geben, das ab Februar 2020 vergeben wird.

Die unabhängigen Zertifizierungsstelle DIN CERTCO GmbH fordert von importierenden Unternehmen verifizierbare Nachweise für den Ausschluss von illegalen Holzquellen. Im Rahmen der Zertifikatsvergabe wird nicht nur das Herkunftsland und die Lieferkette geprüft – sondern auch die Holzart und der Ursprung der Grillholzkohle und / oder der Grill- Holzkohlebriketts.

„Black-Ranch“ Holzkohle nur aus legalem Abbau!

Besonderen Wert legen die „Black-Ranch“ Produzenten darauf, dass die Holzkohle aus nachweislich gut bewirtschafteten Wäldern oder aus Plantagen stammt. Dabei werden nur natürliche Hölzer in traditionellen Verfahren ohne Chemie zu Holzkohle verarbeitet.

Gastronomen und Grill-Profis wissen, dass das Grill-Ergebnis von den guten Zutaten, aber eben auch von einer ebenso guten Grillkohle abhängt. Gute Holzkohle zeichnet sich durch eine ideale Körnung, geringe Rauchentwicklung, lange Brenndauer, gleichmäßige Hitze und selbstverständlich dadurch aus, dass die Grillkohle frei von sämtlichen Zusatzstoffen ist. Für die Marke „Black-Ranch“ aus den Hölzern Quebracho, Marabú und Akazie treffen diese Eigenschaften zu.

Die Firma Seidelmann bietet seit Jahren Holzkohlesorten der Marke „Black-Ranch“ an, nicht zuletzt wegen der umweltbewußten Ausrichtung beim Herstellungsprozess.

Christian Fank ist freiberuflicher PR-Berater und langjähriger Kunde der Firma Seidelmann GmbH & Co. KG.